Handlungen aus Überzeugungen ableiten.

Politische Überzeugungen entwickeln sich im Laufe des Lebens aus persönlichen Erfahrungen und Wertvorstellungen. Dieser innere Kompass leitet mich.

Mei­ne The­men für Ber­lin

Bil­dung
Die Bil­dung eines Men­schen ent­schei­det über sei­ne beruf­li­chen Mög­lich­kei­ten und damit über sein Leben. Bil­dung beginnt bereits in der Kita und setzt sich auch nach einem Stu­di­um oder einer Berufs­aus­bil­dung fort. Ich set­ze mich unter ande­rem ein für:

  • Schaf­fung neu­er Kita­plät­ze und einer zen­tra­len »Kita-War­te­lis­te«
  • mehr Wert­schät­zung gegen­über dem Beruf des Erzie­hers bzw. Leh­rers
  • zügi­ger Abbau des Sanie­rungs­staus bei Schu­len und Turn­hal­len sowie flä­chen­de­cken­de Ver­sor­gung mit Inter­net an Schu­len
  • bedarfs­ge­rech­te Aus­bil­dung von Leh­rern an einem wei­te­ren Ber­li­ner Insti­tut

Sicher­heit
Die Qua­li­tät unse­res Lebens hängt enorm von unse­rer per­sön­li­chen Sicher­heit ab. Des­halb ist es nicht hin­nehm­bar, dass Men­schen Orte in der Öffent­lich­keit als »Angst­räu­me« emp­fin­den müs­sen. Daher for­de­re ich:

  • Video­über­wa­chung an Bahn­hö­fen und öffent­li­chen Plät­zen
  • Stra­ßen­be­leuch­tung in Grün­an­la­gen und auf den Wegen zu Bahn­hö­fen aus­wei­ten
  • dem Abbau von Poli­zei­stel­len in der Zeit von Rot-Rot wei­ter ent­schie­den ent­ge­gen­tre­ten durch die Schaf­fung neu­er Stel­len und eine ange­mes­se­ne Aus­stat­tung

Bür­ger­di­alog
Damit das Ver­trau­en in die Poli­tik wächst, muss sich die Spra­che und Aus­drucks­wei­se der poli­ti­schen Akteu­re in der Bevöl­ke­rung wie­der­fin­den. Daher ist es im Abge­ord­ne­ten­haus und in der Bezirks­ver­ord­ne­ten­ver­samm­lung wich­tig:

  • Poli­tik erklä­ren und Ent­schei­dun­gen trans­pa­rent kom­mu­ni­zie­ren
  • Bür­ger­be­tei­li­gung sinn­voll und glaub­wür­dig gestal­ten
  • nur ver­spre­chen, was man auch hal­ten kann; Poli­tik muss immer Teil der Lösung und darf nie Teil des Pro­blems sein
Mei­ne Hand­lungs­fel­der für den Wahl­kreis

För­dern eines ziel­grup­pen­ge­rech­ten Woh­nungs­baus
Fast jede Bau­lü­cke wird gegen­wär­tig mit klei­nen oder gro­ßen Woh­nungs­bau­vor­ha­ben geschlos­sen. Statt nur auf eine wei­te­re bau­li­che Ver­dich­tung zu set­zen, soll­te der Woh­nungs­bau sich mehr als bis­lang auch an den Bedürf­nis­sen von Stu­den­ten, jun­gen Fami­li­en, Senio­ren und Men­schen mit gesund­heit­li­chen Ein­schrän­kun­gen ori­en­tie­ren.

Erhal­ten kos­ten­frei­er Park­plät­ze
Die CDU Lich­ten­berg spricht sich gegen eine Park­raum­be­wirt­schaf­tung im Bezirk, ins­be­son­de­re in der Vic­to­ria­stadt, aus. Für mich ist dabei eines völ­lig klar: Park­plät­ze müs­sen auch in Zukunft in Lich­ten­berg kos­ten­frei blei­ben.

Erhö­hen der Auf­ent­halts­qua­li­tät an Bahn­hö­fen
Die fünf Bahn­hö­fe Lich­ten­berg, Nöld­ner­platz, Rum­mels­burg, Fried­richs­fel­de und Fried­richs­fel­de Ost sind wich­ti­ge Fak­to­ren für die Mobi­li­tät und Wohn­ort­qua­li­tät. Ziel der nächs­ten Jah­re muss die Bar­rie­re­frei­heit, die Ent­wick­lung der Bahn­hofs­vor­plät­ze sowie die Sicher­heit durch eine aus­rei­chen­de Beleuch­tung an Zugangs­we­gen und die Video­über­wa­chung an S-Bahn­stei­gen sein.

Gestal­ten von fami­li­en­freund­li­chen Kie­zen
Fami­li­en­freund­lich­keit darf kein Lip­pen­be­kennt­nis sein. Wohn­ort­na­he Kita­plät­ze, siche­re und sau­be­re Turn­hal­len bzw. WC-Anla­gen in Schu­len, aber auch Begeg­nungs­stät­ten für Senio­ren sowie bar­rie­re­freie Stra­ßen­kreu­zun­gen für Kin­der­wa­gen und Roll­stüh­le sind eine gesamt­ge­sell­schaft­li­che Auf­ga­be.

Aus­bau­en wohn­ort­na­her Grund­schu­len
Die Schul­ent­wick­lungs­pla­nung hat im Bezirk zu spät auf die stei­gen­den Kin­der­zah­len reagiert. Jetzt muss ent­schlos­sen sowohl kurz­fris­tig als auch nach­hal­tig gehan­delt wer­den. Wir sind es unse­ren Kin­dern schul­dig, Lich­ten­berg als Ort zum Leben und Ler­nen zu gestal­ten.

Sicher­stel­len bes­se­rer Nah­ver­sor­gung im Wohn­um­feld
Poli­tik muss geeig­ne­te Rah­men­be­din­gun­gen dafür schaf­fen, dass die Nah­ver­sor­gung in den Kie­zen sicher­ge­stellt wird und erhal­ten bleibt. Dies betrifft ins­be­son­de­re das Gen­sin­ger Vier­tel und die Ent­wick­lung des Vic­to­ria-Cen­ters. Ziel muss sein, neben Dis­coun­tern auch ver­mehrt öko­lo­gi­sche Pro­duk­te wohn­ort­nah anbie­ten zu kön­nen

Umset­zen des neu­en Tier­park-Kon­zep­tes
Mit den Mil­lio­nen-Inves­ti­tio­nen im Haus­halt 2016/2017 ist die Moder­ni­sie­rung des Tier­parks nicht abge­schlos­sen. Es gilt, die kon­zep­tio­nel­le Umge­stal­tung »Ab in die Wild­nis – Eine Rei­se durch die Kon­ti­nen­te« bis 2030 wei­ter vor­an­zu­brin­gen. Dies muss sich auch in den Haus­hal­ten nach 2017 wie­der­fin­den. Im Ber­li­ner Tou­ris­mus­kon­zept soll­te der Tier­park eine stär­ke­re Rol­le bekom­men. Dafür steht die CDU als »Tier­park-Par­tei«.